Protetyka GREENLAB

Lassen Sie uns gemeinsam ein einzigartiges

Lächeln kreieren!

Willkommen in meiner GREENLAB Prothesenwerkstatt. Mein Name ist Nela und zusammen können wir ein neues, einzigartiges Lächeln kreieren! Es reicht uns, eine gute Idee und aufrichtige Absichten zu haben. Eine individuelle Herangehensweise an die Bedürfnisse des Patienten entsprechend seiner natürlichen Prädispositionen ist für mich das Wichtigste. Ich betrachte jede Bestellung als Herausforderung, aber auch als einen Akt, ein echtes Kunstwerk zu schaffen. Meine Prothesenwerkstatt befindet sich in Gaworzyce, aber ich lade sowohl kleine als auch große Zahnarztpraxen aus ganz Polen und Deutschland zur Zusammenarbeit ein. Gemeinsam können wir ein neues, einzigartiges Lächeln kreieren, nicht nur im metaphorischen Sinne, sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes.

KONTAKTIEREN SIE UNS

3 Phasen unserer Zusammenarbeit

Ich weiß genau, wie wichtig die Vereinbarung zwischen einem Zahntechniker und einem Zahnarzt ist. Deshalb möchte ich Ihnen ein Verfahrensschema vorstellen. Ab heute arbeiten wir an AMANN GIRRBACH, GAMMA-Artikulatoren. Ich möchte darauf hinweisen, dass wir keine Restaurationen ohne vorherige Registrierung mit einem Gesichtsbogen durchführen.

SCHRITT 1

Nehmen Sie sich die Kieferabdrücke des Patienten, senden Sie sie mir mit vollständiger medizinischer Dokumentation, und gemeinsam bestimmen wir die weitere Richtung des Projekts. Danach benötige ich ungefähre Abdrücke mit einem vollständigen fotografischen Protokoll

(siehe Fotobeispiele hier)

SCHRITT 2

Modelle werden analysiert. In diesem Stadium können Sie einen Muskel- Deprogrammierer für den Patienten bestellen. Wax-ups werden mit Silikonschlüsseln hergestellt, die für die Herstellung von Mock-ups zusammen mit zusätzlichen Schleifschlüsseln erforderlich sind.

SCHRITT 3

Senden Sie mir eine neue Fotodokumentation, die Fotos des Patienten mit dem Modell und Fotos der geschliffenen Zähne enthält, die die genaue Farbe des Dentins zeigen.

Ich kann Ihnen unter anderem anbieten:

  • Wax up
  • Inlays, Onlays, Overlays
  • Veneers, Kronen, Brücken (Material: Metall, Vollkeramik, Zirkon, Emax, Prettau)
  • Biofunktionalen Prothesen
  • Implantate, Konnektoren, Suprastrukturen
  • 3D-gedruckte Implantate
  • Schienen und Kois Deprogrammer
  • PMMA, Verbundwerkstoff
  • Fotosession mit dem Patienten

ANGEBOT

Ich biete auch:

Biofunktionelle Planung von prothetischen Restaurationen nach OBI-Schule.

Diese Methode zielt auf die maximale Individualisierung von prothetischen Restaurationen ab, die nicht nur ein schönes Erscheinungsbild schafft, sondern auch voll funktionsfähig sein soll. Es konzentriert sich auf die maximale Anpassung der Restauration an die Struktur des Kiefergelenks unter Verwendung des Gesichtsbogens und der okklusalen Korrekturen.

Mehr herausfinden

Restaurationen mit "Opal Technique Stratification" - Methoden nach School of Smiles und mit "Biomimetic Layering Technique" nach Edris Rasta an Kronen geführt.

Hierbei handelt es sich um Restaurationen, bei denen Keramik auf der natürlichen histoanatomischen Basis der Zahnstruktur aufgetragen und geschichtet werden muss. Es ist eine Einbrennmethode, bei der die Verbindung von Veneers auf Zirkoniumunterstruktur erhalten wird.

Mehr herausfinden

Biofunktionalen Prothesen nach der Gerber-Aufstellmethode im Candulor Artikulator angefertigt

Es ist eine Art von Prothese, die sich durch eine gute Passform und Koordination mit den Muskeln im Mund auszeichnet, wodurch Ihrer Besitzer gleichmäßig und stabil kauen kann. Diese Methode erfordert eine umfassende Diagnose der Mundhöhle während einer Untersuchung sowie exakt aufgenommene Abdrücke, wodurch die endgültige Form der Prothese wirklich beeindruckend ist.

Mehr herausfinden

Lernen Sie unsere Materialien kennen:

Wir verwenden: PRETTAU-Material, Metall, Zirkon, E-Max, Vollkeramik, PMMA Kunststoff, PEEK, Candulor Artikulator, Verbundwerkstoff

Dieses Material zeichnet sich durch eine hohe Transluzenz aus. Dank dessen wird Prettau verwendet um fast alle Arten von prothetischen Restaurationen zu realisieren. Es wird verwendet, um große, vollständige und verblendlose Zirkonoxid-Restaurationen herzustellen, insbesondere Restaurationen mit Implantaten. Bei solchen Restaurationen ist das gefürchtete Abplatzen der Keramik (Chipping) auszuschließen! In der Zahnmedizin ist Abrasion durch den Verlust der Zahnoberfläche durch Verschleiß und Abnutzung. In der Praxis verursacht es den sogenannte Abrasion der Zähne. Die abrasiven Eigenschaften eines Materials sind seine Glätte und Härtegrad bezogen. Je höher die Glätte und Härte eines bestimmten Materials ist, desto geringer sind seine Reibungseigenschaften. Beispielsweise wirkt die hochporöse Struktur von Porzellan oder Metall wie Schmirgelpapier in Kontakt mit natürlichen Zähnen. Beim Vergleich der beiden Materialien ist zu erkennen, dass Porzellan 1000-mal abrasiver ist als Zirkonoxid.

Ist ein Material mit hohen mechanischen, physikalischen und technologischen Anforderungen, dank dessen es sich durch hohe Festigkeit und Härte auszeichnet. Metall ist sicher für den Körper, aber einige seiner Legierungen können aufgrund des Vorhandenseins von Nickel Allergien auslösen. Metall ist ein Material, das sichtbar ist. In ästhetischer Hinsicht stimmen seine Eigenschaften daher nicht mit anderen Materialien überein. Es ist weit verbreitet in der Prothetik und Zahnmedizin, es wird unter anderem verwendet, um Kronen und Inlays oder chirurgische Schienen herzustellen.

Ist ein Hochtemperaturmaterial, das sich durch besondere mechanische Festigkeit auszeichnet. Dies garantiert seine hervorragende Stabilität. Dieses Material ist absolut sicher und verursacht keine pathologischen Veränderungen in der Mundhöhle.

Ist ein Material mit hoher Transluzenz und Lichtdurchlässigkeit. Es zeichnet sich durch Haltbarkeit Dieses Zahnmaterial seht dem natürlichen Zahn zum Verwechseln ähnlich, ist also hochästhetisch. Die Biokompatibilität und Amalgam-Verträglichkeit des Materials durch den menschlichen Körper sind ebenfalls sehr wichtig. Wenn wir dank des Emax-Materials ein schönes, gesundes Lächeln erhalten möchten, können wir es erreichen!

Ist ein Material, das seit vielen Jahren in der Prothetik verwendet wird und dessen größter Vorteil liegt in der hervorragenden Ästhetik, die mit sehr guten Haltbarkeit verbunden ist. Das Material weist eine schöne Transluzenz auf. Zudem sind die integrierte Fluoreszenz und Opaleszenz, welche das Licht sehr gut streuen, ein klarer Vorteil. Durch die Herstellung von ZrO2-vollkeramischer Restaurationen unter Verwendung des Fräsverfahren können Unvollkommenheiten und innere Spannungen beseitigt werden. Zudem ist Keramik überaus biokompatibel (verträglich), seiner Vorteil ist die Ästhetik. Dank dessen ist es eine gute Alternative zu prothetischen Restaurationen, die auf einer Metallbasis aufgestellt werden, und ermöglicht die Rekonstruktion von lateralen Defekten, bei denen die Restauration große okklusalen Belastungen ausgesetzt ist.

Ist ein Material, das leicht zu fräsen, zu drucken und zu polieren ist und eine hohe Haltbarkeit aufweist. Auch aus medizinischer Sicht ist PMMA nicht vollkommen unbedenklich. Das Material ist biokompatibel, was die Sicherheit des menschlichen Körpers gewährleistet. Darüber hinaus ermöglicht es, eine Farbe zu erhalten, die zu den originellen Zähnen äußerst ähnlich wird. PMMA wird zur Herstellung von temporären Zahnrestaurationen verwendet, um zukünftige prothetische Restauration realisieren.

Ist ein modernes Biomaterial für die Herstellung von Kronen und Brücken, bionischen Strukturen einzelner Abutments und Implantat-Prothesen. Das Material wurde mit mikrokeramischen, nicht absorbierenden und vernetzten Polymer auf PEEK-Basis verfeinert. Seine physikalischen Parameter (sehr leicht) und seine Mechanik sind den menschlichen Knochen sehr ähnlich. Bis jetzt wurde es als Material für die Herstellung von Wirbelsäulenprothesen und Hüftprothesen verwendet. Dank des Verfeinerungsprozesses durch Spezialisten und Bioingenieure ist es eine ideale Lösung für die moderne Prothetik geworden.

Anwendung :

- Restauration mit Implantaten

- Prothesen

- Brücken

- Konnektoren

Heisspolymerisat Candulor mit einer Vielzahl von Gingivafarben ermöglicht die natürliche Vollkommenheit der Gingiva zu kreiren. • Es enthält eine Auswahl hochwertiger Rohstoffe, die die Grundlage für die optimalen physikalischen Eigenschaften der Produkte bilden. Somit sind sie: perfekt aufeinander abgestimmt, haben einen geringen Restmonomergehalt, eine breite Palette von Polymerisationsvarianten, eine geringe Polymerisationsschrumpf, Formstabil und Farbstabil über Jahre. In 8 verschiedenen Farben erhältlich

Kontaktieren Sie mich!

+48 693 803 721

Gerne beantworte ich Ihre Fragen.

eyJpZCI6IjEzIiwibGFiZWwiOiJmb3JtdWxhcnogZ2xvd25hIERFIiwiYWN0aXZlIjoiMSIsIm9yaWdpbmFsX2lkIjoiMSIsInVuaXF1ZV9pZCI6IndlZmoyIiwicGFyYW1zIjp7ImVuYWJsZUZvck1lbWJlcnNoaXAiOiIwIiwidHBsIjp7IndpZHRoIjoiMTAwIiwid2lkdGhfbWVhc3VyZSI6IiUiLCJiZ190eXBlXzAiOiJub25lIiwiYmdfaW1nXzAiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8wIjoiIzgxZDc0MiIsImJnX3R5cGVfMSI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzEiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8xIjoiIzMzMzMzMyIsImJnX3R5cGVfMiI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzIiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8yIjoiIzMzMzMzMyIsImJnX3R5cGVfMyI6ImNvbG9yIiwiYmdfaW1nXzMiOiIiLCJiZ19jb2xvcl8zIjoiIzMzMzMzMyIsImZpZWxkX2Vycm9yX2ludmFsaWQiOiIiLCJmb3JtX3NlbnRfbXNnIjoiRHppXHUwMTE5a3VqZW15IHphIHdpYWRvbW9cdTAxNWJcdTAxMDchIiwiZm9ybV9zZW50X21zZ19jb2xvciI6IiNmZmZmZmYiLCJoaWRlX29uX3N1Ym1pdCI6IjEiLCJyZWRpcmVjdF9vbl9zdWJtaXQiOiIiLCJ0ZXN0X2VtYWlsIjoibWFyY2lubWFyZWsxMTZAZ21haWwuY29tIiwic2F2ZV9jb250YWN0cyI6IjEiLCJleHBfZGVsaW0iOiI7IiwiZmJfY29udmVydF9iYXNlIjoiIiwiZmllbGRfd3JhcHBlciI6IjxkaXYgW2ZpZWxkX3NoZWxsX2NsYXNzZXNdIFtmaWVsZF9zaGVsbF9zdHlsZXNdPltmaWVsZF08XC9kaXY+In0sImZpZWxkcyI6W3siYnNfY2xhc3NfaWQiOiI2IiwibmFtZSI6ImZpcnN0X25hbWUiLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiVm9yLSB1bmQgTmFjaG5hbWUiLCJ2YWx1ZSI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImh0bWwiOiJ0ZXh0IiwibWFuZGF0b3J5IjoiMSIsIm1pbl9zaXplIjoiIiwibWF4X3NpemUiOiIiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6ImZvcm11bGFyenBvbGUiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJ2bl9vbmx5X251bWJlciI6IjAiLCJ2bl9vbmx5X2xldHRlcnMiOiIwIiwidm5fcGF0dGVybiI6IjAiLCJ2bl9lcXVhbCI6IiIsImljb25fY2xhc3MiOiIiLCJpY29uX3NpemUiOiIiLCJpY29uX2NvbG9yIjoiIiwidGVybXMiOiIifSx7ImJzX2NsYXNzX2lkIjoiNiIsIm5hbWUiOiJFLW1haWwiLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiRS1tYWlsIiwidmFsdWUiOiIiLCJ2YWx1ZV9wcmVzZXQiOiIiLCJodG1sIjoiZW1haWwiLCJtYW5kYXRvcnkiOiIwIiwibWluX3NpemUiOiIiLCJtYXhfc2l6ZSI6IiIsImFkZF9jbGFzc2VzIjoiZm9ybXVsYXJ6cG9sZSIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsInZuX29ubHlfbnVtYmVyIjoiMCIsInZuX29ubHlfbGV0dGVycyI6IjAiLCJ2bl9wYXR0ZXJuIjoiIiwidm5fZXF1YWwiOiIiLCJpY29uX2NsYXNzIjoiIiwiaWNvbl9zaXplIjoiIiwiaWNvbl9jb2xvciI6IiIsInRlcm1zIjoiIn0seyJic19jbGFzc19pZCI6IjEyIiwibmFtZSI6Im1lc3NhZ2UiLCJsYWJlbCI6IiIsInBsYWNlaG9sZGVyIjoiTmFjaHJpY2h0ZW5pbmhhbHQiLCJ2YWx1ZSI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImh0bWwiOiJ0ZXh0YXJlYSIsIm1hbmRhdG9yeSI6IjEiLCJtaW5fc2l6ZSI6IiIsIm1heF9zaXplIjoiIiwiYWRkX2NsYXNzZXMiOiJmb3JtdWxhcnpwb2xldHJlc2MiLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJ2bl9vbmx5X251bWJlciI6IjAiLCJ2bl9vbmx5X2xldHRlcnMiOiIwIiwidm5fcGF0dGVybiI6IjAiLCJ2bl9lcXVhbCI6IiIsImljb25fY2xhc3MiOiIiLCJpY29uX3NpemUiOiIiLCJpY29uX2NvbG9yIjoiIiwidGVybXMiOiIifSx7ImJzX2NsYXNzX2lkIjoiMTIiLCJuYW1lIjoicm9kbyIsImxhYmVsIjoiSWNoIGhhYmUgZGllIE1pdHRlaWx1bmcgenVtIERhdGVuc2NodXR6IGdlbGVzZW4gdW5kIHN0aW1tZSBkZXIgVmVyYXJiZWl0dW5nIG1laW5lciA8YSBocmVmPVwiaHR0cHM6XC9cL2dyZWVubGFiby5wbFwvcG9saXR5a2EtcHJ5d2F0bm9zY2lcL1wiIGNsYXNzPVwicG9saXR5a2Fmb3JtdWxhcnpsaW5rXCI+cGVyc29uZW5iZXpvZ2VuZW4gRGF0ZW4genUuPFwvYT4iLCJ2YWx1ZSI6IiIsInZhbHVlX3ByZXNldCI6IiIsImh0bWwiOiJjaGVja2JveCIsImRlZl9jaGVja2VkIjoiMCIsIm1hbmRhdG9yeSI6IjEiLCJhZGRfY2xhc3NlcyI6IiIsImFkZF9zdHlsZXMiOiIiLCJhZGRfYXR0ciI6IiIsImljb25fY2xhc3MiOiIiLCJpY29uX3NpemUiOiIiLCJpY29uX2NvbG9yIjoiIiwidGVybXMiOiIifSx7ImJzX2NsYXNzX2lkIjoiMTIiLCJuYW1lIjoic2VuZCIsImxhYmVsIjoiU0VOREVOIiwiaHRtbCI6InN1Ym1pdCIsImFkZF9jbGFzc2VzIjoiZm9ybXVsYXJ6cHJ6eWNpc2siLCJhZGRfc3R5bGVzIjoiIiwiYWRkX2F0dHIiOiIiLCJpY29uX2NsYXNzIjoiIiwiaWNvbl9zaXplIjoiIiwiaWNvbl9jb2xvciI6IiIsInRlcm1zIjoiIn1dLCJvcHRzX2F0dHJzIjp7ImJnX251bWJlciI6IjQifX0sImltZ19wcmV2aWV3IjoiYmFzZS1jb250YWN0LmpwZyIsInZpZXdzIjoiMjM3IiwidW5pcXVlX3ZpZXdzIjoiODUiLCJhY3Rpb25zIjoiMCIsInNvcnRfb3JkZXIiOiIxIiwiaXNfcHJvIjoiMCIsImFiX2lkIjoiMCIsImRhdGVfY3JlYXRlZCI6IjIwMjEtMDMtMzAgMTM6MDc6NDEiLCJpbWdfcHJldmlld191cmwiOiJodHRwczpcL1wvc3Vwc3lzdGljLTQyZDcua3hjZG4uY29tXC9fYXNzZXRzXC9mb3Jtc1wvaW1nXC9wcmV2aWV3XC9iYXNlLWNvbnRhY3QuanBnIiwidmlld19pZCI6IjEzXzgwODI2NSIsInZpZXdfaHRtbF9pZCI6ImNzcEZvcm1TaGVsbF8xM184MDgyNjUiLCJjb25uZWN0X2hhc2giOiIwZWM3OGIyMjM0ZDFjZDFkNmU2Mjg1NTU3YzBmMWQxMCJ9